Monatsrückblicke

Spätruar – Mein viel zu später Monatsrückblick

Jetzt aber mal richtig hurtig. Heute ist der 24. März 2021 und nun schreibe ich ihn. Frei raus und endlich endlich – meinen Monatsrückblick zum Spät- äh Februar.

Dass das so lange gedauert hat ist eigentlich ein gutes Zeichen, denn das bedeutet: Ich war im Februar mit vielen Dingen beschäftigt. 

Wo fangen wir an?

Gewinn des Monats: Verena Pausder – Buch

Das war wirklich der Hammer, da habe ich auf Instagram bei einem Gewinnspiel mitgemacht und tatsächlich gewonnen. Und dann noch das supercoole Buch meines

Rolemodels Verena Pausder.

 Zugegeben: Richtig viel zum Lesen bin ich noch nicht gekommen, ABER der Oster – Lockdown wird sicherlich helfen 😉

Methodikteil accomplished

Mein Methodikteil für meine Dissertation steht. Es ist der erste Abschnitt meiner Arbeit, der nun (bis auf ein paar wenige Änderungen) „fertig“ ist. Das bedeutet, er ist durchs Lektorat gegangen und wurde von meinem Doktorvater abgesegnet. Das ist ein wahnsinnig gutes Gefühl. Spannenderweise habe ich im Vorfeld zu dem Schreiben dieses Teils gedacht „Puh, also wenn du den fertig hast, dann hast du das Schlimmste überstanden!“. Der freundliche Teil in meinem Gehirn, der ganz automatisch arbeitet, auch wenn ihn niemand gefragt hat, machte daraus postwendend: „Ja, klar, das war ja auch noch nicht so schwierig. Das dicke Ende kommt erst noch!“. Also wirklich. Dankeschön. Nicht. Aber mit etwas Metaebene und einem guten Austausch mit meinem Coach Anna-Maria Beck, hab ich das immerhin entlarven können 🙂

Take good Care of your Soul

Das ist eine Textstelle aus einem Lied, dass ich seit Jahren immer wieder höre: Rebecca Ferguson – Glitter & Gold.  Und genau diese Textzeile war mein Motto für den Februar. Es war viel los – es gab Distanzunterricht, eine digitale Faschingsparty und dann einen physischen neuen Schulstart für mich und die Kinder. Es gab Fortbildungen für mich – coronabedingt auch Online. Es gab viele Pressemeldungen, Ideen und tausend Dinge, um sich einen Kopf zu machen.

Ich habe beschlossen bei all dem meine Seele zu beschützen.

Denn nur so kann ich in meiner Kraft bleiben und das an meine Kinder, egal ob hier zu Hause oder in der Schule,

 weitergeben. Meine Favoriten beim auf- die-Seele-aufpassen sind

  • Yoga & Meditation
  • Spaziergänge
  • Tanzen/Musik
  • Abende mit meinem Mann

Und; passend zum Motte – der Film „Soul“, leider nur bei Disney+ zu sehen, aber wirklich wirklich Balsam für die Seele, der Titel verspricht kein bisschen zu viel!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.